Eine Hundetür gegen Einbrecher sichern: 8 effektive Ideen

Haustiertüren sind etwas, das jeder Hundebesitzer gerne einbaut, wenn er in einem Haus lebt. Sie sind eine bequeme Lösung, die es Ihren Hunden ermöglicht, nach Belieben ins Haus und aus dem Haus zu gehen, was Ihr Leben viel einfacher macht.

So nützlich Hundetüren auch sind, sie können eine potenzielle Belastung für Ihr Zuhause darstellen. Sie geben Einbrechern die Möglichkeit, sich einen einfachen Zugang zu Ihrem Haus zu verschaffen oder zumindest den Grundriss zu lernen, bevor sie versuchen, es zu betreten.

Sind Hundetüren sicher oder machen sie mehr Ärger als sie wert sind? Und gibt es eine Möglichkeit, sie sicherer zu machen? Bleiben Sie dran, um herauszufinden, wie der Artikel all diese Fragen beantwortet und Ihnen einige Ideen bietet, wie Sie Ihre Hundetür sichern können, die alle sicher und glücklich macht.

Warum sind Hundetüren ein Sicherheitsrisiko?

Zum einen können Einbrecher einfach die Klappe der Tür aufdrücken und sich problemlos Zugang zu Ihrem Zuhause verschaffen. Auch wenn sie vielleicht nicht selbst durch die Tür passen, können sie ihren Kopf hindurchstecken und sich gut umsehen. Das kann ihnen helfen, den Grundriss Ihres Hauses zu lernen, was zukünftige Einbrüche viel einfacher macht.

Außerdem können Einbrecher diverse Werkzeuge durch die Tür schieben, wodurch das Einbrechen in Ihr Zuhause zum Kinderspiel wird. Schlimmer noch, sie können auch leichter Ihre Haustür aufbrechen, da die Tür eine perfekte Öffnung für sie bietet.

Schließlich sind Häuser mit Haustieren oft stark eingezäunt, um ein Weglaufen oder andere Gefahren für das Tier zu verhindern. Das gibt Einbrechern leider viel Platz und Deckung, um einzubrechen, besonders durch die Hundeklappe.

All dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie überhaupt keine Hundetür haben sollten. Es gibt Möglichkeiten, die Öffnung zu sichern, damit Einbrecher sie nicht ausnutzen können und Ihr pelziger Freund immer noch kommen und gehen kann, wie es ihm gefällt. Sie können darüber in den folgenden Abschnitten lesen.

1. Installieren Sie die Hundetür nicht an einer Tür

Das Beste, was Sie tun können, um sicherzustellen, dass Ihre Hundetür sicher ist, ist, sie an einer Wand und nicht an einer Tür zu montieren. Auf diese Weise können potenzielle Einbrecher die Innenschlösser nicht erreichen und sich Zugang zu Ihrem Haus verschaffen.

Außerdem ist das Aufbrechen einer Tür viel einfacher als das Beschädigen einer echten festen Wand. Wenn Sie also Ihre Hundetür in eine Wand einbauen, kann niemand die Tür verbreitern und so in die Quere kommen. Sie würden professionelle Ausrüstung benötigen, die zu viel Zeit in Anspruch nehmen und zu viel Lärm machen würde.

  Wie scharf sollten Rasenmähermesser sein? (Häufig gestellte Fragen)

Das Installieren der Tür auf diese Weise ist möglicherweise etwas umständlicher, erhöht jedoch die Sicherheit aller. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie vorgehen sollen, ist es vielleicht am besten, einen Fachmann um Hilfe zu bitten.

Eine Hundeklappe, die zum Hund passt.

2. Finden Sie die richtige Größe für die Tür

Ein weiterer Schritt zur Sicherung Ihrer Hundetür ist die richtige Größe für Ihr Haustier. Es sollte leicht passen, aber die Klappe sollte immer noch nicht zu breit sein. Um sicherzustellen, dass Sie die richtige bekommen, messen Sie einfach die Breite der Schultern Ihres Hundes und Sie können loslegen.

All dies ist wichtig, um sicherzustellen, dass die Menschen überhaupt nicht durch die Tür passen. Tiere sind immer flexibler, sodass sie problemlos ein- und aussteigen können. Auf der anderen Seite werden Einbrecher, die versuchen, einzudringen, nicht in der Lage sein, einzudringen, was Sie in erster Linie erreichen möchten.

Selbst wenn ein Mann mit seinen Händen oder seinem Kopf hindurchkommt, wird er nicht viel mehr als das tun können. Sie werden höchstwahrscheinlich stecken bleiben und ihren Plan, durch die Hundetür einzutreten, aufgeben müssen.

3. Platzieren Sie die Tür rechts

Als nächstes ist es wichtig, dass Sie die Tür so niedrig wie möglich platzieren. Stellen Sie sicher, dass Ihr Haustier immer noch bequem ein- und aussteigen kann, aber zögern Sie nicht, es sich ein wenig bücken zu lassen, um dies zu tun. Auf diese Weise machen Sie es Einbrechern fast unmöglich, an etwas anderes als Ihren Boden zu gelangen.

Darüber hinaus wird dies ihre Sicht erheblich einschränken. Sie können sich ohne eine Art Kamera nicht richtig umsehen, was wiederum zu viel Zeit und Mühe kostet, ganz zu schweigen von der speziellen Ausrüstung.

4. Kaufen Sie eine Tür mit einem elektronischen Schloss

Neben normalen Hundetüren erhalten Sie auch moderne Türen mit elektronischen Schlössern. Solche Modelle benötigen zum Entsperren einen RFID-Chip. Sie können einen solchen Chip am Halsband Ihres Hundes anbringen und sicherstellen, dass nur er die Tür benutzen und öffnen kann.

  Wie verlegt man Vinylboden im Badezimmer?

Ihr Haustier muss nichts tun, um die Tür zu öffnen, nähern Sie sich ihm einfach. Die Sensoren in Halsband und Chip erledigen den Rest, und Ihr vierbeiniger Freund kann rein und raus gehen, wie es ihm gefällt.

Der einzige Nachteil dieser Türen ist, dass sie teurer sind als normale. Wenn Sie jedoch noch einen Schritt weiter gehen möchten, um sicherzustellen, dass Ihre Tür absolut sicher ist, ist dieses Modell definitiv die richtige Wahl. Und das Tolle ist, dass Sie sicher sein können, dass kein anderes Tier ungebeten Ihr Haus betritt!

5. Installieren Sie einen Sicherheitsalarm für die Hundetür

Hundetüralarm sind eine weitere Sache, die Sie versuchen können, Ihr Zuhause sicherer zu machen. Diese Alarme werden ausgelöst, wenn etwas deutlich Schwereres als Ihr Haustier versucht, durch die Hundetür zu gelangen.

Der Vorteil dieser Lösung ist, dass Sie Updates vom Alarm erhalten können. So erhalten Sie eine Benachrichtigung, sobald jemand versucht einzubrechen. Kombinieren Sie diesen Alarm mit einem normalen Alarm in Ihrem Zuhause. Auf diese Weise verfügt Ihr Zuhause über beide notwendigen Schutzschichten auf einmal.

6. Installieren Sie bewegungsempfindliche Lichter

Was die meisten Einbrecher an Hundetüren anzieht, ist, dass die Privatsphäre kein Problem ist. Einbrecher können sich einfach an der Tür bücken und ungestört arbeiten. Außerdem gibt es oft einen Zaun um das Haus, was es noch schwieriger macht, sie zu sehen, wenn sie ihren Geschäften nachgehen.

All dies ist jedoch kein Problem mehr, wenn Sie es installieren bewegungsempfindliche Lichter. Sie gehen los, sobald sich nachts jemand der Tür nähert und mehr Zeit damit verbringt als nötig.

Die meisten Einbrecher lassen sich leicht durch alles abschrecken, was die Aufmerksamkeit auf ihre Handlungen lenken kann. Nichts ist in dieser Hinsicht so erfolgreich wie ein paar gut platzierte Lampen.

7. Installieren Sie Überwachungskameras

Überwachungskameras sind eine noch effektivere Lösung als die oben genannten Lampen. Sie erwischen jeden Einbrecher auf frischer Tat und alarmieren Sie sofort, damit Sie die Polizei rufen können.

Da die meisten Diebe zuerst das Haus „erobern“, das sie auszurauben beabsichtigen, können Sie sie vielleicht sogar erspähen, bevor sie handeln. In jedem Fall sind Überwachungskameras der beste Weg, um sicherzustellen, dass Sie immer wissen, was um Ihr Haus herum vor sich geht.

  Hält das eingeschaltete Licht Kakerlaken fern?

Wie Sicherheitsalarme sind diese Kameras nicht immer die billigste Investition. Sie sind jedoch effektiv genug, um Ihr Geld wert zu sein, insbesondere wenn Sie in einem Hochrisikogebiet leben.

8. Installieren Sie Zeitschaltuhren

Oft können Einbrecher abgeschreckt werden, indem sie sehen, dass jemand zu Hause ist, während sie versuchen einzudringen. Dafür müssen Sie aber nicht unbedingt zu Hause sein. Die Illusion, dass jemand da ist, wird mehr als genug sein, um Pläne zu verhindern.

Wenn Sie jemanden betrügen wollen, der versucht, Sie auszurauben, brauchen Sie nur einige Lichtschalter-Timer. Installieren Sie sie in dem Raum, zu dem die Haustiertür führt, und wählen Sie, wann immer Sie möchten.

Die meisten Menschen wählen ein Zeitintervall von etwa fünfzehn Minuten. Beispielsweise gehen die Lichter im Raum alle 15 Minuten an und erzeugen so die Illusion, dass jemand zu Hause ist. Sie gehen dann nach einer Weile aus und der Vorgang wiederholt sich immer und immer wieder, bis Sie wieder zu Hause sind.

All dies wird für jeden, der versucht einzubrechen, ziemlich beunruhigend sein. Sie werden höchstwahrscheinlich den Aufwand ganz aufgeben. Das Beste ist, dass Sie kein Vermögen für teure Sensoren und Timer ausgeben müssen. Wenn Sie sich also Sorgen um Ihr Budget machen, ist diese Lösung eine großartige Möglichkeit, etwas zu erledigen, ohne zu viel zu investieren.

Ein paar Abschiedsworte

Hundetüren sind eine bequeme Möglichkeit für Ihr Haustier, selbstständig in das Haus und aus dem Haus zu gelangen. Allerdings stellen die Türen auch eine Belastung dar. Sie bieten Einbrechern ein einfaches Tor, durch das sie in Ihr Haus eindringen können.

Glücklicherweise gibt es mehrere Lösungen, die Ihnen helfen können, Ihre Hundetür zu sichern und Ihr Zuhause sicher zu halten. Dazu gehören das Ermitteln der Türgröße und die richtige Positionierung sowie die Installation der Tür an einer Wand. Darüber hinaus können Sie auch einige Sicherheitsalarme, Kameras und Lichtsensoren erhalten.

Hoffentlich helfen Ihnen die obigen Ideen, den besten Sicherheitsplan für Ihr Zuhause zu finden. Vergessen Sie nicht, ein wenig mehr zu recherchieren, um eine Lösung oder Kombination zu finden, die für Ihr Zuhause am besten geeignet ist. Bleiben Sie gesund und viel Glück!

Sie können auch mögen …

  • Wie man eine Tür ohne Schloss/Schlüssel abschließt
  • So schützen Sie Holzböden vor Hundekratzern